Der NBA.de Tip-Off -- 06.02.12

Die All-Star-Reservisten

Die All-Star-Starter stehen bereits seit vergangenen Donnerstag fest. Die Fans in aller Basketballwelt stimmten für ihre Favoriten auf den fünf Positionen und im Gegensatz zu früheren Jahren wird kein Ex-Star als Belohnung längst vergangener besserer Tage zuerst auf dem Parkett stehen.

Hier die Aufstellungen des Westen und Ostens:

Western Conference Position Eastern Conference
Chris Paul, Clippers Point GuardDerrick Rose, Bulls
Kobe Bryant, Lakers Shooting Guard Dwyane Wade, Heat
Kevin Durant, Thunder Small Forward LeBron James, Heat
Blake Griffin, Clippers Power Forward Carmelo Anthony, Knicks
Andrew Bynum, Lakers Center Dwight Howard, Magic

Sicherlich lässt sich darüber streiten, ob nicht eigentlich Kevin Love für Blake Griffin starten müsste, aber alles in allem, ist an der Wahl der Fans nichts auszusetzen.

Anders dürfte es aussehen, wenn die Coaches der 30 Mannschaften bis zur Bekanntgabe am kommenden Donnerstag die Reservisten beider Teams wählen. Denn: Lange war es nicht mehr so schwer, die 14 anderen All Stars zu benennen.

Die Kriterien für die Wahl an sich ist ja schon eine schwammige. Sollen die 24 besten NBA-Spieler beim All-Star-Game auflaufen? Müssen nicht auch erfolgreiche Teams mit einer Nominierung belohnt werden, auch wenn sie keinen absoluten Superstar in ihren Reihen haben? Wie steht es mit Defense? Fans wollen natürlich Spektakel sehen beim Aufeinandertreffen der Besten, sollten deshalb aber die Edelverteidiger unter den Tisch fallen bei dieser individuellen Ehrung?

Erschwerend kommt in dieser Saison hinzu, dass erst etwas mehr als 20 Spiele absolviert sind. Nach einer langen Pause. In einer Spielzeit, in der es Verletzungen hagelte, in der einige Stars nicht in einer Top-Verfassung sind.

Wir bei NBA.de gewichten die Auswahlkriterien bei unserer Wahl wie folgt: Der Spieler muss beeindruckende Statistiken auflegen, die ihn klar als einen der besten NBA-Profis ausweisen. Liefert er diese Zahlen in einem Team, das mit den Playoffs im Moment überhaupt nichts zu tun hat, wird genau analysiert, ob er ein Statistikplünderer ist.

Was das ist? Ein Typ, der gewissenlos Würfe nimmt, weil sein Team eh keine Chancen hat, meist gegen die Zweite Fünf des Gegners punktet und eventuell sogar miese Wurfquoten hat.

Gleichzeitig werden die Kader der Überraschungsteams nach Akteuren durchsucht, bei denen die Stats nur die halbe Geschichte erzählen.

Schließlich: Defense zählt bei der Berufung, Nominierungen für das Lebenswerk gibt es nicht (sorry, Dirk) und die Positionen werden so besetzt wie es sein sollte: zwei Guards, zwei Forwards, ein Center plus zwei Profis, die jede Position spielen dürfen.

DIE WESTERN CONFERENCE

6. Russell Westbrook, PG, Thunder

Die Diskussion über seine mangelnde Spielintelligenz oder Sturheit ist mittlerweile weitgehend verschwunden – weil sie vollkommen überzogen war. Neben Derrick Rose der krasseste Athlet auf der Eins.

7. Steve Nash, PG, Suns

Wahnsinn … Trotz der langen Offseason, trotz der Tatsache, dass Nash am Dienstag 38 Jahre alt wird, legt er sein bestes Player Efficiency Rating seit 2006/07 auf – und das, obwohl sich kein zweiter All-Star-Kandidat im Kader der Suns findet.

8. Kevin Love, PF, Timberwolves

Der Power Forward wäre basketballtechnisch der Starter. Love ist momentan – so lange Dirk Nowitzki noch nicht wieder der Alte ist – der beste Power Forward der NBA. Er punktet aus jeder Lage, reboundet wahnwitzig, seine Outletpässe sind einzigartig. Defense? Die ist ausbaufähig. Sehr …

9. LaMarcus Aldridge, PF, Trail Blazers

Schon 2011 hätte es der L-Train verdient gehabt, jetzt führt kein Weg an ihm vorbei. Ein vielseitiger Scorer, der am Zonenrand und in der Mitteldistanz gefährlich ist. Bringt Karrierebestwerte bei den Punkten, der Wurfquote und den Rebounds.

10. Marc Gasol, C, Memphis

Al Jefferson wäre hier der Kandidat, wenn es nur um die Offense gehen würde. Gasol ist aber der viel effektivere Verteidiger und bekommt daher den Zuschlag. Zum ersten Mal in seiner Karriere bringt der andere Gasol einen Double-Double und blockt – trotz übersichtlicher Sprungkraft – 2,3 Würfe pro Partie.

11. Paul Millsap, PF, Jazz

Das Arbeitstier der Jazz reboundet wie noch nie, legt den fünfbesten Effizienzwert im gesamten NBA-Westen auf und sorgt dafür, dass Utah eines der Überraschungsteams im Westen ist.

12. James Harden, SG, Thunder

Drei Spieler Oklahoma Citys zu berufen, erscheint ein wenig übertrieben, ist es aber nicht. James Harden spielt heimlich eine grandiose Saison. Unter den Shooting Guards schießt im Westen nur Brandon Rush effizienter als Harden, der beim True Shooting den zweiten Platz unter den Off-Guards belegt. Gleichzeitig ist er ein Meister des Pick-and-Rolls und der zweite Playmaker der Thunder.

DIE EASTERN CONFERENCE

6. Deron Williams, PG, Nets

Trotz der miesen Situation in New Jersey bringt Williams seine Leistung. Er punktet – obwohl sich die Gegner auf ihn konzentrieren –, er findet seine Mitspieler mit dem Assist und verteidigt.

7. Kyrie Irving, PG, Cavaliers

Einen Rookie zum All Star zu machen, ist so eine Sache. Nur den allerwenigsten Frischlingen wird diese Ehre zuteil. Irving rechtfertigt diese Ehre jedoch voll und ganz. Wer als Topscorer seines Teams ohne Trainings Camp oder Summer League aus dem Feld 50,0 Prozent wirft, von der Dreierlinie 40,0 Prozent und an der Freiwurflinie 83,1 Prozent trifft, der gehört in diese Auswahl.

8. Paul Pierce, SF, Celtics

Rajon Rondo mag den Laden am laufen halten, Ray Allen schießen und Kevin Garnett verteidigen … nur Pierce bietet das komplette Paket. Ohne ihn bricht das grüne System zusammen.

9. Chris Bosh, PF, Heat

In dieser Saison ist Bosh über jeden Zweifel erhaben. Er ist noch immer einer der talentiertesten Scorer auf der Vier und sprang offensiv in die Bresche als Wade ausfiel.

10. Roy Hibbert, C, Pacers

Wird oft übersehen, wenn es um den Erfolg der Pacers geht. Hibbert ist das Fundament der Verteidigung in Indiana, hat sein Rebounding enorm verbessert. Offensiv schießt er erstmals über 50 Prozent und gibt dem Team einen Lowpost-Scorer.

11. Brandon Jennings, PG, Bucks

Weitgehend unbemerkt reift das Spiel von Jennings. Seine Wurfauswahl ist extrem verbessert, die Quoten steigen. Gleichzeitig ist er defensiv verantwortungsvoller.

12. Andre Iguodala, SF, Sixers

AI macht in Philly alles. Ein Superstar wird aus ihm nicht mehr, aber das ist auch nicht nötig. Das Punkten übernehmen andere bei den 76ers. Iggy übernimmt den besten Außenscorer des Gegners, verteilt den Ball als zweiter Playmaker, arbeitet im Rebound und trifft erstmals sogar seine Dreier.

Das Wochenende …
Was der Samstag und Sonntag an Highlights brachten? Das hier …

Die Plays des Wochenendes

Das Spiel des Wochenendes

Der Wochenplaner …

Wie jede Woche, haben wir wieder die Partien für euch, die ihr auf jeden Fall in eure kollektiven Kalender eintragen und sehen solltet, entweder live oder on-demand!

L.A. Clippers bei Orlando 07.02.2012 – 1:00 Uhr

Lob City? Wenn Superman den Korb bewacht? Sucht sich Blake Griffin hier sein ultimatives Dunk-Opfer?

Utah bei Indiana 08.02.2012 – 1:00 Uhr

Zwei Überraschungsteams mit tiefen Frontcourts, kann Indiana den zweiten Platz im Osten angreifen?

Miami bei Orlando 09.02.2012 – 1:00 Uhr

Die professionelle Staatsmeisterschaft Floridas ist ein Aufeinandertreffen der Philosophien. Hier die Außenscorer, dort das Inside-Out-Team.

L.A. Lakers bei Boston 10.02.2012 – 2:00 Uhr

Der Klassiker! Auch wenn beide Teams derzeit auf dem jeweils siebten Platz ihrer Conference stehen, hier wird Playoffatmosphäre herrschen.

L.A. Lakers bei New York 11.02.2012 – 2:00 Uhr

Kobe doin’ work! Die Schwarze Mamba … Im Madison Square Garden … Gegen ein Team, das nicht verteidigt … Must see TV!

Portland bei Dallas 12.02.2012 – 2:30 Uhr

Dirk Nowitzki kann im direkten Duell mit LaMarcus Aldridge zeigen, ob er auf dem Weg zu alter Stärke ist.

L.A. Lakers bei Toronto 12.02.2012 – 19:00 Uhr

Kobe Bryant zur Prime Time am Sonntag, ein Fest … auch wenn er nicht wieder 81 Punkte auflegt …

Chicago bei Boston 12.02.2012 – 21:30 Uhr

Und noch ein Kracher zur besten Zeit! Zwei Teams, die sich nicht mögen. Zwei Point Guards (Rose und Rondo), die sich noch weniger leiden können. Auch hier wird Playoff-Intensität herrschen!

SOCIAL MEDIA